Heimarbeit-Erfahrungen Besucher: Bewertungen, Erfahrungsberichte, Kommentare, Tests (Teil 11)

Heimarbeit-Erfahrungen, Bewertungen, Erfahrungsberichte, Kommentare, Tests

Lisa (26. März 2022 08:20): Eben­so woll­te ich euch ja auf dem Lau­fen­den hal­ten, bezüg­lich der App “I love my Media”.

Hier bin ich nun auch eine gute Woche ange­mel­det, aber ent­täu­schen­der Wei­se hat sich hier nichts getan.

Ich habe mir die­se App dann noch­mals ange­schaut und die Infor­ma­tio­nen, wel­che man aus­fül­len soll­te, um mehr und geziel­te­re Umfra­gen zu erhal­ten.

Vor­erst hat­te ich ja nur ein paar die­ser Infor­ma­tio­nen aus­ge­füllt, da ich dach­te, dies ist kein Pro­blem. Bis ich dann her­aus gefun­den habe, dass man wirk­lich alle Fra­gen beant­wor­ten muss.
Dar­auf­hin bekam ich die Ant­wort, dass nun mein Pro­fil voll­stän­dig aus­ge­füllt sei und ich nun zu Umfra­gen ein­ge­la­den wer­den wür­de.

Die­ser Hin­weis fehl­te am Anfang aber und hät­te ich nicht alle Fra­gen beant­wor­tet, hät­te ich wohl kei­ne Umfra­gen bekom­men.

Der Witz an der Sache ist jedoch, dass ich bis jetzt gar kei­ne Umfra­ge bekom­men habe. Somit kann ich lei­der auch noch nicht sehr viel zum Ver­dienst dazu sagen, aber ich wer­de euch auf dem Lau­fen­den
hal­ten, falls es doch noch zu einer Umfra­ge kom­men soll­te.

Lisa (27. März 2022 08:27): Die Heim­ar­beit, die eigent­lich am nächs­ten liegt, ist das Kom­men­tie­ren, wie wir es hier tun.

Man bekommt, fin­de ich, sehr gut bezahlt dafür, dass man einen Kom­men­tar zum The­ma Heim­ar­beit ver­fasst.

Mir fällt das Schrei­ben sehr leicht und ich habe auch schon eini­ge Erfah­run­gen im Bereich Heim­ar­beit sam­meln kön­nen – zumin­dest was die Online-Heim­ar­beit betrifft.

Durch Zufall bin ich auf die­se Sei­te hier gesto­ßen und fand sie von Anfang an gut. Mög­li­cher­wei­se liegt es auch an der Kun­den­be­wer­tung.

Hier kann man ganz ein­fach neben­bei ein paar Euro dazu ver­die­nen, ide­al für Stu­den­ten oder ein­fach Leu­te, die gera­de etwas Zeit haben.

Ein paar Erfah­run­gen soll­te man mit Heim­ar­beit schon mit sich brin­gen, da dann, mei­ner Mei­nung nach, das Schrei­ben ein­fach leich­ter fällt. Aber natür­lich ist dies kei­ne Vor­aus­set­zung – man kann sich
vor­erst ja über eine Heim­ar­beit im Inter­net infor­mie­ren und dann hier dar­über schrei­ben.

Ich fin­de es sehr gut, dass es zuerst über­prüft wird, ob ein Text dop­pelt oder mehr­fach ein­ge­reicht wur­de und auch, ob er wirk­lich selbst­ge­schrie­ben ist.
Es gibt lei­der genü­gend Leu­te, wel­che dies aus­nut­zen wür­den und ihren Text ein­fach ein paar Mal kopie­ren wür­den. Somit fin­de ich es eine gute Sache von heimarbeit-erfahrungen.com

Die Aus­zah­lung erfolgt wirk­lich sehr schnell – ich muss­te kei­nen Tag war­ten, bis das Geld schon auf mei­nem PayPal-Kon­to war.

Wenn man somit ger­ne etwas schreibt, sei­ne eige­nen Gedan­ken und Erfah­run­gen gut aus­drü­cken und zu einem Text ver­fas­sen kann, dann soll­te man dies hier auf jeden Fall ein­mal pro­bie­ren.

Dies ist wirk­lich nur wei­ter zu emp­feh­len.

Lisa (28. März 2022 08:37): Mys­te­ry Shop­per ist auch eine Art Heim­ar­beit – auch, wenn die­se nicht von zuhau­se aus erle­digt wer­den kann.

Ein Mys­te­ry Shop­per wird von einer Fir­ma beauf­tragt, ver­schie­de­ne Super­märk­te, Kla­mot­ten­lä­den, Ban­ken, etc. auf­zu­su­chen und zu tes­ten.

Man soll­te sich als inter­es­sier­ter Kun­de zu erken­nen geben und sich am Bes­ten bera­ten las­sen – je nach­dem, in wel­ches Geschäft man gera­de gegan­gen ist.

Dar­auf­hin soll­te man einen Fra­ge­bo­gen beant­wor­ten, wel­che an die Fir­ma, für die man die­se Arbeit macht, zurück geschickt wird.

Eigent­lich eine ein­fa­che Auf­ga­be – man bekommt die Geschäf­te zuge­teilt, wel­che sich in nähe­rer Umge­bung zum Wohn­ort befin­den – somit hat man, meis­tens, kei­ne län­ge­ren Anfahrts­zei­ten.
Eben­so kann man sich die Arbeit frei ein­tei­len – zumin­dest hat man ein paar Tage, wel­che vor­ge­ge­ben wer­den, Zeit, die­se Arbeit zu erle­di­gen und den Fra­ge­bo­gen, aus­ge­füllt, zurück zu schi­cken.

Grund­sätz­lich kei­ne schlech­te Idee – man kann sich die Geschäf­te nur nicht selbst aus­su­chen, wel­che man auf­su­chen soll. Daher soll­te man nicht vor­ein­ge­nom­men sein von man­chen Läden. Auch wenn man pri­vat die­sen viel­leicht nicht auf­su­chen wür­de, soll­te man den­noch so fair und auf­rich­tig sein, die­sen Test gut zu machen und auch ehr­lich zu beant­wor­ten.

Kei­ne direk­te Heim­ar­beit, aber auch eine gute Mög­lich­keit, etwas Geld dazu zu ver­die­nen.

Schir­mer (28. März 2022 13:03): Es gibt gute Mög­lich­kei­ten wenn es ums Geld ver­die­nen von Zuhau­se geht. Eine davon sind Forex-Signa­le, die man von Zuhau­se aus ein­rich­ten kann. Aber um was geht es da genau? Man mel­det sich bei einem soge­nann­ten Social Tra­ding Netz­werk an. Das ist ein Netz­werk, bei dem hun­der­te bis tau­sen­de Pro­fit­ra­der einer­seits, und zehn­tau­sen­de Anle­ger ande­rer­seits ange­mel­det sind. Wobei “Anle­ger” viel­leicht etwas zu hoch­ge­grif­fen ist. Das sind Leu­te wie Sie und ich, die ein biß­chen Geld aufs Tra­ding­kon­to über­wei­sen (z. B. 300 Euro) und dort mal in den ein oder ande­ren guten Tra­der mal 10 Euro inves­tie­ren, mal 20 Euro inves­tie­ren usw.
Da die Tra­der pro­fes­sio­nell sind, kann das Kon­to rela­tiv schnell wach­sen.
Der Vor­teil ist natür­lich, dass man hier kein Groß­an­le­ger sein muss mit hun­der­ten tau­sen­den Euros, um mit sei­nem Geld mehr zu machen.
Es ist eben für den klei­nen Mann geeig­net, weil man hier das Geld ver­die­nen von Zuhau­se mit einem klei­nen Kon­to­be­trag schon betrei­ben kann.
Wich­tig ist es, immer nur klei­ne Häpp­chen pro Tra­de fest­zu­le­gen, die man ris­kiert. Dann wächst das Kon­to soli­de, weil es klei­ne­re Ver­lus­te hin­ter­ein­an­der locker abfe­dern kann. Also fürs Geld ver­die­nen von Zuhau­se wür­de ich es für den klei­nen Mann in jedem Fall empfehlen. 

Heim­ar­beit: Ver­pa­ckungs­ar­bei­ten, Kugel­schrei­ber seri­ös? + 100 Heim­ar­bei­ten (Start­sei­te)

Wie hilf­reich war die­ser Beitrag? 

Kli­cke auf die Ster­ne um zu bewerten! 

Durch­schnitt­li­che Bewer­tung / 5. Anzahl Bewer­tun­gen:

Bis­her kei­ne Bewer­tun­gen! Sei der Ers­te, der die­sen Bei­trag bewertet. 

Es tut uns leid, dass der Bei­trag für dich nicht hilf­reich war! 

Las­se uns die­sen Bei­trag verbessern! 

Wie kön­nen wir die­sen Bei­trag verbessern? 

Kommentar verfassen