Affiliates und Merchants: Was ist das? Beispiel

Affiliates und Merchants: 2 lustige Strichmännchen schließen Vertrag

Um mit einer Home­page in Heim­ar­beit Geld zu ver­die­nen, ist es kolos­sal wich­tig, dass Sie erst­mal die Grund­be­grif­fe die­ses The­men­ge­bie­tes beherr­schen. Dazu gehö­ren vor allem die zwei Begrif­fe “Affi­lia­te” und “Mer­chant”. Doch was hat es damit auf sich? 

Um das her­aus­zu­fin­den, müs­sen wir etwas aus­ho­len. Mit Sicher­heit haben Sie schon­mal im Inter­net irgend­was gekauft. Viel­leicht haben Sie ein Com­pu­ter­spiel gekauft, einen Klin­gel­ton erwor­ben oder im Som­mer eine Schwimm­in­sel bestellt. Mit Sicher­heit haben Sie aber irgend­wann ein­mal im Inter­net irgend­wel­che Pro­duk­te wie Com­pu­ter, Mobil­te­le­fo­ne oder Giro­kon­ten mit­ein­an­der ver­gli­chen, um sich einen Über­blick zu ver­schaf­fen und sich für das rich­ti­ge Pro­dukt zu entscheiden. 

Affiliates und Merchants: Erklärung durch einfaches Beispiel

Neh­men wir mal an, dass Sie jetzt in die­sem Moment ver­schie­de­ne Giro­kon­ten im Inter­net­mit­ein­an­der ver­glei­chen wol­len, weil Sie wis­sen möch­ten, wel­che Anbie­ter gut und wel­che Anbie­ter eher nicht so gut sind. Wie gehen Sie vor? Sie geben für gewöhn­lich bei Goog­le den Begriff „Giro­kon­ten­ver­gleich“ ein. Blei­ben wir mal bei die­sem Bei­spiel. Sobald Sie die­sen Begriff bei Goog­le ein­ge­ben, erscheint sofort eine Lis­te mit den ers­ten 10 Tref­fern zu die­sem The­ma. Der über­wie­gen­de Teil davon sind Ver­gleichs­sei­ten. Auf all die­sen Sei­ten wer­den ver­schie­de­ne Giro­kon­ten mit­ein­an­der ver­gli­chen. Nor­ma­ler­wei­se kli­cken Sie oben bei den ers­ten Tref­fern irgend­ei­ne Ver­gleichs­sei­te an und schau­en sich auf die­ser an, wel­che Giro­kon­ten gut sind. Sobald Sie sich einen Über­blick ver­schafft haben, kli­cken Sie auf der­je­ni­gen Ver­gleichs­sei­te auf den gewünsch­ten Anbie­ter und eröff­nen das gewünsch­te Girokonto.

Doch was hat sich im Hin­ter­grund abge­spielt, wäh­rend Sie das Giro­kon­to abge­schlos­sen haben? Der­je­ni­ge, über des­sen Ver­gleichs­sei­te Sie das Kon­to abge­schlos­sen haben, erhält durch Ihren Abschluss auto­ma­tisch eine Pro­vi­si­on in Höhe von 50 Euro gut­ge­schrie­ben. Dadurch wird das Giro­kon­to für Sie kei­nes­wegs teu­rer. Für Sie ändert sich an den Kos­ten für das Giro­kon­to nichts. Aber der Sei­ten­in­ha­ber der Ver­gleichs­sei­te bekommt für Sie als Kun­den eine Pro­vi­si­on in Höhe von 50 Euro, da Sie über sei­ne Ver­gleichs­sei­te zum Giro­kon­ten­an­bie­ter gelangt sind.

Man kann es auch so aus­drü­cken: Der Giro­kon­ten­an­bie­ter teilt sich den Gewinn (der durch den neu­en Kun­den gene­riert wur­de) mit dem Sei­ten­in­ha­ber. Der Sei­ten­in­ha­ber der Ver­gleichs­sei­te wird dabei als Affi­lia­te bezeich­net. Der Giro­kon­ten­an­bie­ter, also in die­sem Fall die Bank, wird als Mer­chant bezeich­net. Sie ver­kauft also das Pro­dukt, wäh­rend der Affi­lia­te den Kun­den hin­führt zum Mer­chant, und dafür auto­ma­tisch eine Pro­vi­si­on erhält. Die­ses Bei­spiel spielt sich übri­gens jeden Tag mil­lio­nen­fach im Inter­net ab.

Wozu braucht man überhaupt Affiliates und Merchants?

Der Mer­chant bie­tet den Affi­lia­tes über soge­nann­te Part­ner­pro­gram­me eine Koope­ra­ti­on an. Der Mer­chant ist auf die Affi­lia­tes ange­wie­sen. Er ist wie ein Pro­du­zent, der sei­ne Pro­duk­te gar nicht allei­ne auf dem gesam­ten Markt ver­kau­fen kann. So wie ein Her­stel­ler sei­ne Pro­duk­te an Groß- und Ein­zel­händ­ler ver­kauft, damit die­se “Gehil­fen” sei­ne Pro­duk­te auf dem gesam­ten Markt ver­kau­fen, so wälzt auch der Mer­chant sei­ne Pro­duk­te auf die Affi­lia­tes ab und teilt sich den Gewinn mit ihnen. 

Bloß haben Affi­lia­tes den Vor­teil, dass Sie gar kei­ne Pro­duk­te kau­fen müs­sen, um die­se dann wei­ter­zu­ver­kau­fen. Sie tra­gen also kein Risi­ko, auf der Ware sitzenzubleiben. 

Zusam­men­fas­send kann man also sagen:

Wenn Sie der Affi­lia­te sind und so eine Ver­gleichs­sei­te betrei­ben, dann gelan­gen poten­ti­el­le Kun­den über die­se Ihre Sei­te zum Mer­chant, täti­gen dort einen Kauf und Sie ver­die­nen dadurch auto­ma­tisch mit. Das funk­tio­niert übri­gens über einen Affi­li­ate­link, den Sie vom Mer­chant bekom­men und der Ihnen beim Abschluss eines Kaufs ein­deu­tig zuge­ord­net wird. Die­sen Link müs­sen Sie als Affi­lia­te ein­fach in Ihre Sei­te ein­bau­en. Der poten­ti­el­le Kun­de merkt davon nichts, weil der Affi­li­ate­link für den Kun­den nicht direkt sicht­bar ist. Wird ein Ver­kauf über Ihre Sei­te getä­tigt, dann ist auf Ihrem Affi­lia­te-Kon­to sofort sicht­bar, dass der Ver­kauf über Ihre Sei­te getä­tigt wur­de (dank des Affi­lia­te-Links). Die Pro­vi­si­on wird Ihnen voll­au­to­ma­tisch auf dem Affi­lia­te-Kon­to gutgeschrieben.

Nun wis­sen Sie also, was Affi­lia­tes und Mer­chants sind. Als nächs­tes soll­ten Sie unbe­dingt wis­sen, was ein Affi­lia­te-Netz­werk ist.

Bild­quel­le: © Rass­co — Fotolia.com

Jobs von Zuhau­se (Start­sei­te)